• Das Neuste aus der Welt

    Vom 7. Juli 202471 Mal gelesen

    Noch in den 1980er-Jahren erfuhren wir das Neuste aus der Welt bestenfalls einmal pro Stunde aus dem Radio und aus dem Fernsehen zwei- bis dreimal am Tag zwischen 16 Uhr und Mitternacht.

    Vor allem wurde das Neuste aus der Welt aufbereitet von Fachleuten dafür, von Journalisten.

    Wir vertrauten den Journalisten und die Journalisten erstellten ihre Berichte basierend auf einem strengen Kodex und Selbstanspruch in Sachen kompetenter Ausgewogenheit. Diese Grundprinzipien lernten wir sogar in der Schule als Muster für Aufsätze im Deutschunterricht: Wir lernten, dass es um ausgewogenes Auflisten der Fakten geht, dann um die Beschreibung der Vor- und Nachteile unterschiedlichen Handelns auf Basis dieser Fakten, und schließlich ein alle Vor- und Nachteile berücksichtigendes Resümee. Ganz am Ende war es erlaubt, kurz seine eigene Einstellung zum Thema zu erläutern – kurz und entsprechend gekennzeichnet.

    Ohne Vertrauen geht nichts. Vertrauen wird immer wieder diskreditiert, indem es mit blindem Gehorsam gleichgesetzt wird. Und das Berichten mit Manipulation. Das nennt man Propaganda. Ein Hauptmerkmal von Propaganda: sie basiert weder auf Kompetenz noch besticht sie durch Ausgewogenheit. Sie besticht allein durch Lautstärke – so

  • La Floes *5.9.2009 †3.7.2024

    Vom 7. Juli 202449 Mal gelesen

    Wie das Leben aus ihr ging. Sie hat es gemerkt. Sie schnurrte vor Stress, maunzte in nie gehörten Tönen. Dann wurde ihr geschrumpfter Körper kühler. Ihr Herz, das erst gerast hatte, dann schlug jetzt immer langsamer. Ihr Maul schloss sie nicht mehr, um, immer schwächer werdend, dennoch so oft und so viel Atem einzusaugen, wie es eben ging. Sie schloss die Augen. Tretelte wie ein kleines Kätzchen. Hatte sich exakt an die Stelle am Fenster gelegt, wo sich ihre Mutter bei der Ankunft in der neuen Wohnung vor zehn Jahren zuerst in die Sonne gelegt hatte. Exakt dort schloss sie die Augen und hörte auf zu treteln, zu atmen. Lag nur mehr regungslos da. Das Maul geöffnet, die Augen geschlossen. Adieu, La Floes.

  • Immer, wenn ich an der Spüle stehe

    Vom 23. März 2024277 Mal gelesen

    Denn nur Sodasan enthält Sadoson!

     

  • Wuff

    Vom 9. Januar 2024496 Mal gelesen

    Früher hatten alle Träume. Heute Hunde.

  • Vom 21. Dezember 2023171 Mal gelesen

    “Half of the world has never heard of Edna, and the rest is too afraid to go on her show.” Barry Humphreys

  • Now and Then

    Vom 11. Dezember 2023429 Mal gelesen

    Was Peter Jackson mit Paul und Ringo aus einem nöligen Lennon-Demo macht ist doch sehr schön geworden. Eine veritable Zeitreise mit allem möglichen digitalen Budenzauber. All things must pass – aber für einen Moment kann man doch alle noch mal zusammenpappen.

    Stream, CD, Vinyl

  • Batshit Crazy

    Vom 4. Dezember 2023182 Mal gelesen

    Seems every few decades the World goes batshit crazy. Just long enough to forget the last time the World went batshit crazy. Neil deGrasse Tyson

  • Heulende alte Säcke

    Vom 3. Dezember 2023243 Mal gelesen

    Gottschalk ging nicht als ein wohlwollender, für den erfolgreichen gemeinsamen Lebensweg dankbarer Senior. Gottschalk ging giftig. Ein Grund sei, „dass ich – und das muss ich wirklich sagen – immer im Fernsehen das gesagt habe, was ich zu Hause auch gesagt habe. Inzwischen rede ich zu Hause anders als im Fernsehen und das ist keine dolle Entwicklung.“ tagesspiegel.de

    Gottschalks Nörgelei ist vor allem hypokritisch, wenn einem klar ist, dass man in den öffentlich-rechtlichen Medien noch nie ohne endlose Redaktionssitzungen irgendwas sagen konnte und dass er alles, was er sagt, von einer Pappe abliest, die ihm sein Chefautor geschrieben hat.

  • Über Bande

    Vom 25. Oktober 2023273 Mal gelesen

    Über 80 % der bei uns Schutzsuchenden kommen aus der Ukraine und aus Syrien. Die durch in diesen Ländern entfesselte Kriege provozierten Flüchtlingswellen stärken in den Gastländern rechte, autokratiefreundliche Dumpfbacken. Dass Deutschland auf dieses zynische Kalkül reinfällt, ist peinlich.

  • Totmannschaltung

    Vom 25. Oktober 2023309 Mal gelesen

    Es gibt noch Websites, da ist drin, was draufsteht:

    http://totmannschaltung.de/

  • Who’s the black private dick that’s a sex machine to all the chicks?

    Vom 25. Oktober 2023405 Mal gelesen

    🖤 RIP ✊🏾 Richard Roundtree ✊🏾

  • F. K. Waechter

    Handschriftliches Zitat von F. K. Waechter: „Zeichnen heißt, das Schwarze im Auge auf einer weißen Fläche verteilen.“
    Vom 16. September 2023375 Mal gelesen

    .

  • Es ist so einfach

    Vom 15. September 2023323 Mal gelesen

    Alice Weidel: „Ich bin nicht queer, ich bin nur mit einer Frau verheiratet, die ich seit 20 Jahren kenne.“

    Adolf Hitler: „Ich bin kein Nazi. Ich bin nur für die Endlösung.“

  • Bicycle Seat 2006

    Vom 20. August 2023357 Mal gelesen

    “If my words don’t come together, listen to the melody.”

    🖤 Jango Edwards 🖤

  • Heather Armstrong

    Vom 11. Mai 2023449 Mal gelesen

    “I was forced to stare this wild-eyed savage straight in the face, and now I look around and think, ‘Oh, this. This is just life. All of this is just a physical reaction to psychological pain.’” #

  • Barry Humphries 1934-2023

    Vom 22. April 2023510 Mal gelesen

    Barry Humphries ist tot. Schwer vorstellbar, dass Dame Edna nie wieder "Hellooo, possums!" schmettern wird.

  • Werk und Werkzeug

    MacBook Pro M1 Max 2021
    Vom 21. April 2023562 Mal gelesen

    Kreativität ist der natürliche Feind des Kapitalismus. Der Kapitalismus geht ohne ständiges Verkaufen zugrunde wie Haie, die ersticken, wenn sie sich nicht bewegen. Wer wenig braucht, um etwas zu schaffen, was ihn und andere glücklich macht, kann kein Freund der Verkäufer sein. Der Kapitalismus benötigt für sein Wachstum unglückliche Menschen mit Kreativitätsblockaden.

    Ich kenne einen, der kauft sich jedes Jahr eine neues Zeichentablett. Immer das größte und teuerste, und dann kauft er sauteuere Online-Tutorials der Star-Cartoonisten. Statt sich davon inspirieren zu lassen, zeichnet er auf immer neuen Zeichentabletts immer dieselben Figuren aus den drei, vier Posen, die er beherrscht, was ihn frustriert. Die Frustration darüber baut er ab, indem er sich das nächste, noch viel teurere Tablet kauft.

    Ich habe mir vor einem Jahr einen neuen Computer gekauft. Es ist der beste Computer, den ich je hatte: Diese Maschine ist ein Laptop und er ersetzt, ohne bei Weitem ausgelastet zu sein, die komplette Workstation, die vorher sperrig und mit heulenden Lüftern unter dem Schreibtisch Strom fraß und ständig abstürzte. Mein

  • Paris