Publizistisches Posing

Arnold Schwarzenegger 1969

Dachte gerade, es wäre schön, würde man um journalistische Anerkennung buhlendes Geblogge und Getwittere in ein Zentralblog schreiben. Oder besser noch: alle Blogeinträge mit bestimmten Schlüsselworten würden sich von selbst aus ihren Blogs entfernen und in das große Zentralblog einstellen.

Nur noch in diesem Zentralblog stünde dann die ganze Nabelschau mit Titeln von „Ist der Journalismus tot?“ über: „Jesus war der erste Blogger“ und „Würde Jesus als Blogger auch sagen, Twittern sei das neue Bloggen und welche Bedeutung hat in dem Zusammenhang das neue iPhone?“ bis zu Twittermeldungen von enbeddes tourists wie: „Wahnsinn, hier sterben Leute und ich bin mittendrin.“ Nur im Zentralblog noch würde man jeden Tag genervt vom nervigen Konterfei  Ursula von der Leyens, und nur im Zentralblog klappte einem noch aus jeder Bildschirmecke die geflashte Nuschelschnute von Wolfgang Schäuble entgegen.

Das Zentralblog wäre quasi die digitale Muckibude für publizistisches Posing. Man geht rein, brüllt ein paar Mal: „Iran! China! Nordkorea! Grausam! Twittern ist Journalismus! Vorratsdatenspeicherung! Furchtbar! Big Brother!“ – „Komm, einen schaffst du noch!“ – „Netzstrümpfe statt Netzsperre!!!“ – „Aaaaaah!“ Und dann ginge man raus, sichtlich befreit und könnte im Blog wieder entspannt Geschichten erzählen, Rezepte austauschen und Musikrezensionen schreiben. Und dann würde es wieder Spaß machen, Blogs zu lesen.

Die momentane Situation erinnert mich an ein Cartoon, das ich vor Jahren sah: Unfallstelle, Regen, zwei verkeilte Autos, Gaffer, Schwerverletzte. Es sieht übel aus. Ein Mann im weißen Kittel mit einer Trockenhaube kommt angerannt, drängt sich durch den Pulk, brüllt: „Lassen Sie mich durch, ich bin Frisör!“

Von |2016-10-19T01:00:40+02:0018. Juni 2009|Kategorien: Nicht wirklich, ne?|3 Kommentare